Warum die Olympiade der 5. Klasse in diesem Jahr einen zweiten Anlauf brauchte!…

IMG_4543

Auch im Schuljahr Jahr 20198/19 sollte für die Schüler der 5. Klassen der Waldorfschulen aus Trier, Walhausen, Bexbach, Saarbrücken, Bildstock und Otterberg wieder eine „Schüler-Olympiade“ stattfinden.

In spielerischer Atmosphäre befassten sich die Schüler fast das gesamte Schuljahr mit den Vorbereitungen hierzu.

Im Sportunterricht wurden die klassischen Disziplinen Speerwurf, Weitsprung, Diskuswurf und Lauf geübt; im Hauptunterricht Griechenland und die griechische Kultur behandelt und im Werkunterricht eigene Speere angefertigt.

Am 21.05 2019, dem lange geplanten Termin für die diesjährige Olympiade, hatte der Wettergott leider kein Verständnis für die Olympioniken! Schon die Anfahrt in das Reichswaldstadion nach Ramstein-Miesenbach im Regen, ließ nichts Gutes vermuten. Im „Olympiastadion“ angekommen dauerte es nicht lange und die Veranstaltung fiel im wahrsten Sinne des Wortes schon nach einer Stunde ins Wasser.

In der darauffolgenden Woche am Dienstag, dem 28.05.2019 wurde die  Olympiade dann zumindest an der Waldorfschule in Otterberg schulintern nachgeholt. So waren die langen Vorbereitungen nicht ganz umsonst und die Enttäuschung der 5. Klässler über den misslungenen ersten Versuch konnte somit aufgefangen werden.

Die Schüler wurden auch dieses mal in vier Städte aufgeteilt und bestritten an diesem Tag bei wunderschönem Wetter, die Disziplinen Speerwurf, Lauf, Diskus und Weitsprung.

Am Ende wurden die stolzen Sieger mit einem Efeukranz gekürt.

Weiteres zum Thema:

In der 5. Klasse gehören die Epochen über die alten Kulturen zu den Höhepunkten des Schuljahres. Auch die Schülerinnen und Schüler dieser Altersstufe durchlaufen in ihrer körperlichen Entwicklung eine Hochphase, eine ganz harmonische Zeit, denn sie sind noch nicht in die Schwere der Pubertät gefallen, und das kindliche Verhalten der ersten Schuljahre ist einem bewussten Bewegungsdrang gewichen. Eine unglaubliche Leistungsbereitschaft zeichnet ihre körperlichen Fähigkeiten aus. So treten sie den Erwachsenen als kleine »Griechen« entgegen, und die Erzählungen über Delphi, Sparta, Korinth und Athen erwecken in den Kindern idealistische Empfindungen, denen sie gerne nacheifern wollen.

Die Besonderheit für die Schüler bei diesem sportlichen Wettkampf ist, dass nicht nur die größten Weiten gewinnen, sondern auch die schönsten Bewegungsausführungen.

Derzeit keine Kommentierung mehr möglich.