Nachmittagsbetreuung (GTS)

Pädagogisches Leitbild

Die Freie Waldorfschule Westpfalz vermittelt Kindern und Jugendlichen Wissen und Fertigkeiten im Rahmen der Schulbildung und ist darüber hinaus ein wichtiger sozialer Begegnungsort.

„Der Mensch wird zum Mensch, nur in der Beziehung zum Mitmenschen.“

Rudolf Steiner

Wir verstehen darunter die Erziehung des Menschen zur Gemeinschaft durch
die Gemeinschaft. Dies durch die gesellschaftlichen Veränderungen, in zunehmender Weise, auch am Nachmittag.
In unserer heutigen Zeit stehen Eltern unter enormem Druck. Eltern benötigen dringend Entlastung unterschiedlicher Art, damit sie Familie und Beruf in Einklang bringen können. Eine Hilfe in diesem Sinne ist die Ganztagsschule.
Ganztagschulen brauchen aber eine bestimmte Qualität, da sie für die Schüler einen Lebensraum – Schule am Nachmittag – darstellen. Dieser Lebensraum ist durchdrungen von verschiedenen Orten und zeitlichen Abläufen, aber auch verschiedenen Qualitäten sozialen Miteinanders. So gibt es Mittagessen von der Schulküche; es gibt Hausaufgabenbetreuung und Fördermöglichkeiten; ein soziales Miteinander in Sport, Spiel und Arbeit; Rückzugsmöglichkeiten und Freiräume für den einzelnen; feste Regeln und Abläufe; ein Draußen auf dem Schulhof und dem -gelände; ein Drinnen in altersgerechten Räumen.
Seit September 2005 gestalten wir diesen Lebensraum an der Waldorfschule Otterberg für die Klassen 1 bis 8. Seit dem Schuljahr 2014/15 gibt es auch die nachmittägliche Betreuungsmöglichkeit für die Kinder der Vorschule.
Während unserer nun mehrjährigen Erfahrung bei der Gestaltung der Schule am Nachmittag haben wir unsere Arbeit immer wieder kritisch betrachtet, Strukturen
geändert und Bewährtes gefestigt.
Unsere Schule am Nachmittag berücksichtigt die altersspezifischen Entwicklungsstufen der Kinder, wie sie Grundlage der Waldorfpädagogik sind. So tragen die Berücksichtigung individueller Interessen und Bedürfnisse zur Stärkung des Kindes bei.
Dies soll dabei in einer rahmengebenden, vorbereiteten Umgebung – Hülle und Heimat – stattfinden. Die Kinder können dabei tätig werden; wir regen sie zur Tätigkeit an.
Tätig sein erfolgt unter der Berücksichtigung der rhythmischen Gestaltung des Tages-, Wochen- und Jahreslaufes. Pausen, Rückzugsmöglichkeiten und Freiräume sind Merkmale einer ausatmenden Phase in der rhythmischen Tagesgestaltung – und dies gerade am Nachmittag! Die Veränderungen im Jahresverlauf können auch im Rahmen der Ganztagsschule durch das feiern christlicher Feste und
jahreszeitlich geprägter Tätigkeitsschwerpunkte sinnlich erlebbar gemacht werden.
Wir sehen uns als eine familienergänzende und familienbegleitende Einrichtung mit viel Liebe und Geborgenheit, Vertrauen und Zuhören, auch mit Konflikten und Streitkultur. Wir legen Wert auf eine qualitativ hohe pädagogische Betreuung, mit einer festen Bezugsperson für jede Klasse. Durch diese kontinuierliche Betreuungssituation sind ein Blick auf das einzelne Kind, ein schützender Raum und die Anwesenheit eines verlässlichen Ansprechpartners gewährleistet.

Das vielfältige Freizeitangebot umrahmt die durch Fachlehrer angebotenen
musikalisch-künstlerischen und schulischen (vor allem sprachlichen) Förderangebote am Nachmittag.
Die Kinder und Jugendlichen sollen lernen vom Vormitttag loszulassen und den Nachmittag anzunehmen. Dies bedeutet einen großen Schritt zum freien Nachmittag. Frei bedeutet, frei sein mit Regeln und Führung, mit Halt und Orientierung.

Pädagogische Arbeit

Vorschule/1. Klasse

Diese Gruppe wird von zwei pädagogischen Mitarbeitern unserer Schule durch den Nachmittag begleitet. Ein liebevoll, den Jahreszeiten entsprechend gestalteter Raum mit häuslicher Einrichtung, steht unseren Jüngsten im Erdgeschoss des Unterstufengebäudes zur Verfügung.
Der Nachmittag für unsere Kleinsten beginnt mit einer ganz persönlichen Verabschiedung und Übergabe durch den jeweiligen Klassenlehrer der Vorschule und der 1. Klasse an die beiden Betreuungspersonen des Nachmittags. Somit muss keines der uns anvertrauten Kleinsten orientierungslos im Raum unserer Schulgemeinschaft stehen.
Bei einer kleinen gemeinsamen Begegnungs- und Freispielzeit, die bei gutem Wetter in unserem schönen Schulgarten stattfindet, können beide Klassen den Vormittag loslassen und der Nachmittag kann beginnen.
Die Mittagszeit beginnt mit dem Kleider- und Schuhwechsel, einem bewusst geführten Toilettengang und Händewaschen vor dem Essen.
Das eigens täglich frisch von unserer Schulküche zubereitete Mittagessen beginnt um 12:45 Uhr. Jedes Kind hat seinen eigenen Platz an unserem schön und liebevoll gedeckten Mittagstisch. Die der Kinderhand angepassten Bestecke unterstützen das Erlernen eines gepflegten Essens. Die Würdigung unserer Speise wird mit einem Tischspruch eingeleitet. Wir haben genügend Zeit, um das Essen in Ruhe und mit Freude zu genießen. Der Gesprächsaustausch bei Tisch über das
Erlebte – freudig oder sorgenvoll – trägt zum seelischen Wohlbefinden bei. Da viele Kinder noch im Zahnwechsel sind, wird bei uns viel Wert darauf gelegt, nach dem Essen die Zähne zu putzen.
Genauso, wie es dazu gehört, seine Garderobe in Ordnung zu halten, wird auch Wert auf einen geregelten Tischdienst, das Aufräumen nach dem Mittagessen und das Herrichten unserer sogenannten Ausruhinsel in einem angrenzenden Klassenzimmer im Schulalltag gelegt. All dies trägt zum Weg der Selbständigkeit bei.
Das Anlegen beziehungsweise die bewusste Auseinandersetzung mit Werten, wie wertschätzendes Wahrnehmen, gegenseitiger Respekt, Achtsamkeit und vieles mehr, sind die Basis dafür, dass man in eine vertrauens- und liebevolle Beziehung
untereinander gehen kann. Eine lebendige Gemeinschaft mit klaren Strukturen und Regeln geben Halt, Sicherheit und Orientierung.
In ständiger Anwesenheit der Gruppenbetreuer geht es um ca. 13:30/45 Uhr
zur gemeinsamen und wohlverdienten Mittagsruhe. Pausen wollen wieder
gelernt sein. So manches Kind ist auf den großen, aneinander genähten
Schaffellen, die Wärme und Geborgenheit ausstrahlen, eingeschlafen. Mit
Decken, dem eigenen Kuscheltier oder einer kleinen Handarbeit können die
Kinder den Vormittag loslassen – sie können ausatmen.
Ein anschließendes Märchen oder ein fortlaufendes Buch regt die Fantasie,
die Erzeugung innerer Bilder und Gefühlsempfindungen zum anschließendem
Freispiel an. Schnell wird unser Raum oder unser Spielegarten zur Burg
mit Königin und König, mit Pferden und Bediensteten, zum Piratenschiff
auf hoher See. In gebauten Höhlen hausen wilde Löwen und staunend wird
die Natur betrachtet. Die Kinder werkeln, klettern, buddeln, schaukeln;
da wird gelacht, geweint und auch mal gestritten. Den Jahreszeiten
entsprechend wird gebastelt und Feste und Kindergeburtstage werden
gebührend gefeiert. Frisch gebackenes Kleingebäck in unserer Gruppe
lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen.
Kurz vor Ende unserer gemeinsamen Zeit wird bei einem kleinen Vesper mit Rohkost und Obst der Tag in einer Erzählrunde reflektiert – was war heute besonders schön oder unschön. Mit einem fröhlichen Abschlusslied beenden wir um 16:00 Uhr die Ganztagsschule.

Unterstufe (Klassen 2-4)

Die Heimat der Kinder der Unterstufen-GTS befindet sich im Erdgeschoss des Unterstufengebäudes. Von Montag bis Donnerstag findet in der Zeit zwischen 12:00 und 16:00 Uhr die Nachmittagsbetreuung statt.
Die Nachmittagsbetreuung beginnt mit einem gemeinsamen Mittagessen, welches in einer angenehmen und ruhigen Atmosphäre stattfinden soll. Danach gibt es für die Kinder die Möglichkeit zu spielen und sich auszutoben. Unser Schulhof mit Spielhaus, Sandkasten und Kletterbäumen bietet dazu reichlich Gelegenheit.
Jede Klasse hat einen festen Betreuer, der mit den Klassenlehrern, aber auch mit den Elternhäusern im Kontakt steht. Die Betreuer sind selbstverständlich auch in der Hausaufgabenzeit zugegen, die in der Zeit zwischen 13:30 und 14:30 Uhr in den Klassenräumen der jeweiligen Klasse stattfindet.
Nach den Hausaufgaben ist es Zeit für ein Vesper. Selbstgebackenes Brot, Obst und Gemüse kommen dabei im Hort auf den Tisch. Danach gibt es ab 15:00 Uhr bis zum Schulschluss Zeit für verschiedene Aktivitäten – jetzt ist Zeit für freies und angeleitetes Spiel.
Über das Spiel kann das Kind sein Gefühlsleben ordnen; es ist die Quelle von
Selbstwirksamkeitserfahrungen. Wir bieten den Kindern Bedingungen, die das kreative Spiel erlauben. Das Spiel ernst nehmen und aufmerksam begleiten, um zu sehen was das Kind beschäftigt und was es braucht – das ist eine unserer Aufgaben. Zudem gibt es die verschiedensten Bastel- und Malaktivitäten im Hortraum. In den Tagesangeboten wird geschnitzt, gebacken, gefilzt usw. Ein-/zweimal die Woche besteht die Möglichkeit, in den Sportraum zu gehen, um angeleitete Ballspiele zu erleben.
Für die Hortkinder gibt es auch in diesem Schuljahr feste Arbeitsgemeinschaften. Im nahe gelegenen Lauerhof findet die Reit-AG statt und in der Otterberger Stadthalle eine Zirkus-AG. Des Weiteren gibt es auf dem Schulgelände die Tierpflege-AG. Die Einwahl in die AGs findet in der ersten Schulwoche statt. Sie werden für ein halbes Jahr verpflichtend gewählt. Dabei können „Durststrecken“ und „Unlust“ überwunden, aber auch Pflichtgefühl, Verantwortungsbewusstsein und Durchhaltekraft gestärkt werden.

Mittelstufe (Klassen 5-8)

Der Treffpunkt der Mittelstufenschüler ist die sogenannte Teestube im 1. Obergeschoss des Unterstufengebäudes. Von Montag bis Donnerstag findet hier in der Zeit zwischen 13:00 und 16:00 Uhr die Nachmittagsbetreuung statt.
In der Mittelstufen-GTS haben die Klassen 5 und 6 einen eigenen Betreuer; ein Mitarbeiter kümmert sich um die Klassen 7 und 8.
Die Nachmittagsbetreuung beginnt mit einem gemeinsamen Mittagessen. Hier werden bereits Stimmungen wahrgenommen, Sorgen und Neuigkeiten ausgetauscht.
Danach geht es in zwei Klassenräume des Mittelstufengebäudes, in denen die Hausaufgaben- und Stillarbeitsbetreuung stattfinden. Hierbei legen wir besonderen Wert auf ein ruhiges Lernklima. Es wird auch genügend Zeit zur Verfügung gestellt. Hat ein Schüler seine Arbeiten erledigt, kann er in die
Teestube gehen – die Mitschüler können in aller Ruhe weiter an ihren Hausaufgaben arbeiten.
Das Konzept der Mittelstufen-GTS ist offener und die Schüler haben die Möglichkeit, ihren Nachmittag zu gestalten, der ihrer Erholung und – soweit das in der Ganztagsschule möglich ist – der Pflege ihres Privatlebens dienlich ist.
Täglich wird Sport, Spiel und jede Menge Bewegung angeboten. Des Weiteren gibt es Aktionen und Projekte unterschiedlicher Dauer. Wir basteln, werken, kochen, backen und vieles andere mehr. Im Sommer gehen wir auch mal ins Otterberger Schwimmbad.
Auch für die Mittelstufenschüler gibt es in diesem Schuljahr wieder Arbeitsgemeinschaften.

Wartegruppe (Vorschule – Klasse 4)


Der Wartegruppenbereich der Schule steht Kindern der Vorschule (nur freitags) bzw. der Klassen 1 bis 4 zur Verfügung. Hier werden diejenigen Kinder von engagierten Fachkräften liebevoll von 12:00 Uhr bzw. 12:20 Uhr bis 13:00 Uhr betreut, welche nach Unterrichtsschluss noch nicht sofort nach Hause gehen können.

Zusammenarbeit

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass uns die Zusammenarbeit und der Austausch über die uns anvertrauten Kinder zwischen dem Elternhaus, dem Klassen- und den Fachlehrern von großer Bedeutung ist. Gemeinsam schauen wir auf das Wohlergehen unserer Kinder.
Etabliert haben sich mittlerweile nicht nur einzelne Vertrauensgespräche, sondern auch zwei Ganztags-Elternabende und ein gemeinsamer Ausflug beziehungsweise eine Jahresabschlussfeier.

Organisatorisches

Alle Informationen, die Sie über die Zeiten, die An-/Ab-/Ummeldung Ihres Kindes, die Kosten etc. benötigen, finden Sie unten in den jeweiligen Dokumenten „Info & Anmeldung…“ – jeweils spezifisch für die verschiedenen Klassenstufen. Diese Dokumente umfassen gleichzeitig die entsprechenden Anmelde-Formulare.

Sollten noch Fragen offen bleiben, können Sie sich selbstverständlich gerne an das Schulbüro wenden.

Formulare/Downloads

Online-Formular: An-/Abmeldung/Änderung regelmäßige Nachmittagsbetreuung
PDF: Info & Anmeldung Nachmittagsbetreuung Vorschule (SJ 2020/21)
PDF: Info & Anmeldung Nachmittagsbetreuung 1.-4.Kl. (SJ 2020/21)
PDF: Info & Anmeldung Nachmittagsbetreuung 5.-8.Kl. (SJ 2020/21)
PDF: GTS: Antrag auf Befreiung für 4. Tag
PDF: GTS: Abmeldung
PDF: SEPA-Lastschriftmandat Trägerverein